[Review] Rajas of the Ganges


Das 100. Spiel von Inka und Markus Brand führt uns ins Indien des 17. Jahrhunderts. In der Region rund um den Ganges – dem heiligsten Fluss der Hindus – versuchen die Spieler als Rajas und Ranis möglichst viel Ansehen und Reichtum zu gewinnen. Mechanisch ist Rajas of the Ganges dabei ein klassisches Workerplacement-Spiel und das Thema wirkt genretypsisch eher aufgesetzt. Weiterlesen

[Review] Rob ‘n Run

Einbruch-Diebstahl wird in Literatur, Film, Fernsehen und eben auch im Brettspiel oft als Kavalierdelikt dargestellt. Moderne Robin Hoods, die meist von den Reichen stehlen, gelten als Gentleman-Verbrecher, auch wenn sie nur selten dann auch mit den Armen teilen. Da verwundert es auch nicht wirklich, dass der Hamburger PD-Verlag – sonst eher für zurückhaltende Gestaltung bekannt – einem Spiel mit diesem Thema ein comic-artiges, fast kindliches Layout gibt. Dabei ist Rob ‘n Run von Michael Luu bei weitem kein Kinderspiel, sondern eher im Kenner-Bereich anzusiedeln. Obwohl es – ebenfalls untypisch für den PD-Verlag – kein Strategiespiel ist und auch einige Glückselemente hat. Weiterlesen

[Review] Calimala

Der Untertitel von Calimala lautet “Die Stoffhändler von Florenz” und beschreibt das Thema im Prinzip schon komplett. Wir sind Angehörige der “Gilde der Stoffveredler und Stoffhändler” und versuchen im Spiel Stoffe zu produzieren und in die Städte unserer Handelspartner zu transportieren. Außerdem beteiligen wir uns am Bau von Gebäuden in der eigenen Stadt um weiteren Ruhm zu ernten. Weiterlesen