Brettspiel-Charts November 2019

In den Wochen nach der SPIEL in Essen kommen bei uns immer jede Menge Neuheiten auf den Tisch. Ältere Spiele haben es im November daher besonders schwer. Das schlägt sich auch in den Charts nieder. Gerade mal zwei(!) Spiele aus dem vergangenen Jahrgang können sich noch in den Top 20 halten.

Zum einen ist das Werwörter, das mit 2 Partien im November den 14. Platz halten kann. Die Nummer 1 der letzten 3 Monate schaffte es im November hingegen nach langer Zeit mal wieder nicht auf den Tisch. Cryptid landet wegen der hohen Punktzahl aus den Vormonaten aber immerhin noch auf Platz 11. Auch die anderen beiden Spiele vom Oktober-Treppchen fallen ein paar Plätze, Masters of Renaissance und Carnival of Monsters schaffen es aber immerhin noch auf die Plätze 6 und 7.

Dementsprechend gibt es eine komplett neue Spitze. Ganz vorne landet Die Crew von Kosmos, das in diesem Monat ein absoluter Dauerbrenner war. Dahinter platziert sich mit Similo ein kurzes Spiel, das zur Zeit auf kaum einem Spieleabend fehlen darf. Den Bronze-Rang nimmt mit Aubruch nach Newdale dann das erste größere Spiel ein.

Einige Neuheiten hatten es im Oktober noch nicht auf den Spieletisch geschafft und sind demenstprechend jetzt als “neu” dabei. Der höchste Neueinsteiger ist Trismegistus von Giant Roc, das mir aktuell von den komplexen Neuheiten der #SPIEL19 am besten gefällt.

In den Top 20 sind diesmal drei Autoren doppelt vertreten. Alexander Pfister auf den Plätzen 3 und 9, Daniele Tascini auf 4 und 12, sowie Simone Luciani auf 6 und 12. Dagegen schafft es kein Verlag mit 2 Spielen in die Top 10. Aufsteiger des Monats ist Newdale (von 15 auf 3), den größten Abstieg legte Cryptid hin (von 1 auf 11). Just One fiel von der 8 sogar komplett aus den Charts. Cryptid verbessert aber mit 143 Punkten auch den Rekord für das beste Nicht-Top-10-Spiel aus dem Vormonat.

Übrigens: Leider wirkt sich das viele Spielen der vielen Neuheiten nach der Messe auch immer auf den Blog aus. Wer viel spielt, kann wenig schreiben. Daher gab es auch 2019 im November mal wieder keine Rezensionen. Die ersten Beiträge sind aber schon in Arbeit und ich hoffe im Dezember sieht es anders aus als 2017 und 2018.

Kurze Erklärung zu den Brettspiel-Charts: Die Charts sind völlig subjektiv und sollen zeigen welche Spiele mich gerade beschäftigen. Der erreichte Punktwert errechnet sich im Wesentlichen daraus wie gut mir das Spiel gefällt und wie oft ich es in meinen Runden auf den Tisch gebracht habe. Hier fließen jeweils die letzten 5 Monate in absteigender Gewichtung ein. Dazu gibt es noch Bonuspunkte für aktuelle Spiele. Es gilt vereinfacht: (Qualität x Quantität) + Aktualität. Das bedeutet natürlich auch, dass ein Spiel das in den Charts oben steht nicht zwingend besser ist, als ein weiter unten stehendes..

Veröffentlicht in: Charts |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*