Brettspiel-Charts Februar 2019

Im Januar waren auf dem Treppchen der Brettspiel-Charts noch 3 schwergewichtige Strategie-Spiele zu finden, im Februar dominieren nun eher kleinere Spiele. An die Spitze schafft es diesmal mit Just One ein Wort-Rate-Spiel für größere Gruppen. Für das Spiel des belgischen Verlags Repos geht es damit zum zweiten Mal in Folge ein paar Plätze nach oben.

Dazu kommen auf den Plätzen 3 und 4 die ersten Nürnberg-Neuheiten und höchsten Neueinsteiger. Werwörter vereint Wortrate-Spiel mit Social Deduction, HexRoller ist eines von zahlreichen neuen Roll and Write Spielen. Auch diese beiden Spiele sind für größere Gruppen geeignet.

Unterbrochen wird die Phalanx der kleinen Spiele für große Gruppen an der Spitze nur von Blackout: Hong Kong. Das Spiel von Alexander Pfister ist das einzige große Strategie-Spiel das seine Position verbessern konnte. Teotihuacan konnte seinen Platz 5 immerhin halten, Newton fällt von Platz 2 auf Platz 6. Tudor schaffte es im Februar als einziges Spiel der Top 10 nicht auf den Tisch und fällt von der Spitzenposition auf Platz 9.

Dazu kommt mit Chronicles of Crime ein Spiel bei dem die Story im Mittelpunkt steht. Mit unserem eigenen CSI-Team versuchen wir Kriminalfälle zu lösen. Fallbedingt wird dieses Spiel sicherlich nicht zum letzten Mal in den Charts auftauchen. Vervollständigt werden die Top 10 durch zwei weitere kleine Spiele. Trick ‘n Trouble – ein kooperatives Stichspiel für genau 3 Spieler – gewinnt einen Platz, Götterdämmerung – ein Deduktionsspiel ab 7 Spielern – schafft es wie im Vormonat gerade noch in die Top 10.

Es dominieren also die kurzen Spiele für große Gruppen und die Euro-Games. Eine Chart-Liste die meinen Spielegeschmack ziemlich gut wiederspiegelt.

Veröffentlicht in: Charts |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*